Häufige Fragen von ZIVILDIENERN rund um das Corona-Virus

  1. Welche Schutzvorschriften gelten für Zivildiener? Welche Schutzkleidung muss mir meine Einrichtung zur Verfügung stellen?
  2. Über mich wurde behördlich eine Quarantäne verhängt. Was ist zu tun?
  3. Was muss ich tun, wenn ich Krankheitssymptome von Influenza oder COVID-19 habe?
  4. Wo erhalte ich Informationen zu COVID-19?

1. Welche Schutzvorschriften gelten für Zivildiener? Welche Schutzkleidung muss mir meine Einrichtung zur Verfügung stellen?

Die diesbezügliche Bestimmung findet sich in § 38 Abs. 4 ZDG:

„Die Verpflichtung des Rechtsträgers der Einrichtung, für den Schutz des Lebens, der Gesundheit und der Sittlichkeit der Zivildienstleistenden bei Ausübung ihres Dienstes vorzusorgen, richtet sich nach den Rechtsvorschriften für diejenigen Personen, die bei der Einrichtung mit im wesentlichen gleichartigen Dienstleistungen beschäftigt sind.“

Daher gelten jene Arbeitnehmerschutzbestimmungen, die für hauptamtliche MitarbeiterInnen gelten, auch für Sie.

Sie haben auch die gleichen Arbeitnehmerschutzgegenstände zu erhalten, wie die sonst in der Einrichtung – mit im wesentlich gleichartigen Dienstleistungen – beschäftigten Personen.

zurück zur Übersicht


2. Über mich wurde behördlich eine Quarantäne verhängt. Was ist zu tun?

Sie müssen diesen Umstand umgehend Ihrer Einrichtung melden und den Absonderungsbescheid („Quarantänebescheid“) an die Einrichtung übermitteln.

Wenn Sie negativ auf COVID-19 getestet wurden, sind Sie für den Zeitraum, der im Absonderungsbescheid angeführt wird, dem Dienst entschuldigt fern.

Wenn Sie positiv auf COVID-19 getestet wurden, gelten Sie als „dienstunfähig“. Folglich werden die Tage ab Beginn Ihrer Dienstabwesenheit in die 24-Tages-Frist des § 19a Zivildienstgesetz eingerechnet. (Wenn ein Zivildiener in Summe 24 Tage aus gesundheitlichen Gründen dienstunfähig ist, ist er mit Ablauf des 24. Tages vorzeitig aus dem Dienst entlassen.)

zurück zur Übersicht


3. Was muss ich tun, wenn ich Krankheitssymptome von Influenza oder COVID-19 habe?

  • Sie müssen sich umgehend telefonisch bei Ihrem Vorgesetzten krankmelden und Ihren Aufenthaltsort bekannt geben.
  • Sie müssen außerdem Ihren Hausarzt TELEFONISCH kontaktieren und dessen Anordnungen befolgen (bspw. Arzt aufsuchen, Anruf beim Gesundheitstelefon 1450).
  • Wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen oder aufgrund einer Quarantäne keinen Dienst leisten können, müssen Sie die Krankenstandsbestätigung oder den Quarantänebescheid (in Kopie) an die Einrichtung übermitteln.

In jedem Fall haben Sie schriftliche Beweismittel an Ihre Einrichtung zu übermitteln (Krankmeldung oder Bescheid).

Falls der/die Vorgesetzte begründete Zweifel an Ihrer Erkrankung hat, hat er/sie das Recht, einen Vertrauensarzt der Einrichtung an den von Ihnen bekannt gegebenen Aufenthalt zu entsenden und eine Untersuchung durch einen Vertrauensarzt zu veranlassen.

zurück zur Übersicht


4. Wo erhalte ich allgemeine Informationen zu COVID-19?

Das Gesundheits-, Außen- und Bildungsministerium sowie die "Österreichische Agentur für Ernährungssicherheit" (AGES) veröffentlichen auf ihren Homepages zahlreiche, aktualisierte Informationen rund um das Corona-Virus.

Links:

Allgemeine Fragen zu Coronavirus-Übertragung, Symptomen und Vorbeugung beantwortet die AGES unter 0800 555 621.

Bei Verdacht auf eine COVID19-Erkrankung rufen Sie bitte 1450 an. Beide Telefon-Hotlines sind 24 Stunden täglich erreichbar.

zurück zur Übersicht