Freiwillige Meldung zum außerordentlicher Zivildienst 

Österreich befindet sich derzeit in einer Ausnahmesituation. Es wurde ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Ausbreitung des Corona-Virus gesetzt. Eine unterstützende Maßnahme ist die Ausrufung des außerordentlichen Zivildienstes.

Wenn Sie den Zivildienst bereits abgeleistet haben und sich freiwillig für einen außerordentlichen Zivildienst von Mai 2020 bis inklusive Juli 2020 melden möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an:

zivildienst@bmlrt.gv.at

Geben Sie darin bitte folgende Infos bekannt:

  • Vor- und Familienname
  • Geburtsdatum
  • Sozialversicherungsnummer (bitte angeben, weil es Personen mit gleichem Namen geben kann)
  • Wohnort
  • Erreichbarkeit: E-Mail und wenn möglich bitte auch Telefonnummer
  • Zeitraum (von-bis), für den Sie den außerordentlichen Zivildienst leisten können.
  • Falls Sie derzeit ehrenamtlich im Gesundheits-, Rettungs-, Pflege- oder Sozialbereich tätig sind, geben Sie das bitte auch bekannt.

Im Falle einer freiwilligen Meldung würden Sie – je nach Bedarf der Einrichtungen – entsprechend Ihrer Fähigkeiten und Vorkenntnisse ab Mai 2020 für bis zu 3 Monate eingesetzt werden. 

Während der Leistung eines außerordentlichen Zivildienstes gemäß § 21 ZDG haben Sie Anspruch auf:

  • Grundvergütung: € 346,70 (steuerfrei),
  • und Zuschlag zur Grundvergütung: € 189,90 (steuerfrei),
  • und Pauschalentschädigung gemäß § 34b Abs. 1 ZDG: € 1.292,74 (brutto), das sind für den vollen Kalendermonat April 2020 € 1.140,34 (netto), für Mai 2020: € 1.144,74 (netto), für Juni 2020: € 1.140,34 (netto).
  • Kranken- und Unfallversicherung
  • Fahrtkostenersatz (auf Antrag)
  • Unterbringung am Dienstort, wenn gemäß ZDG erforderlich
  • Dienstkleidung: nur soweit dies die Art der Dienstleistung oder der Einsatz erfordert

Details siehe: Infoblatt Finanzielle Ansprüche beim außerordentlichen Zivildienst gemäß § 21 ZDG (457,1 KB) 

Jede helfende Hand wird gebraucht, vor allem im Rettungswesen, in Krankenanstalten, in der Sozial- und Behindertenhilfe, Altenbetreuung, Krankenbetreuung und Gesundheitsvorsorge.

Wenn Sie Fragen haben, können Sie sich gerne an die Hotline für Freiwillige Zivildiener 0800 500 183 (Mo-Fr von 9 - 17 Uhr) wenden.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


Häufige Fragen zum außerordentlichen Zivildienst

Wer kann sich freiwillig zum außerordentlichen Zivildienst melden?

Freiwillig melden können sich alle ehemaligen Zivildiener unter 50 Jahren.

Engagierte Frauen, nicht Österreichische Staatsbürger, Männer, die bei der Stellung untauglich waren, und Personen über 50 Jahre, die einen Beitrag leisten wollen: Bitte melden Sie sich beim Team Österreich


In welchen Bereichen werden freiwillige Zivildiener gebraucht?

Jede helfende Hand wird gebraucht! Da die Ausbreitung des Coronavirus bereits gesundheitsrelevante Bereiche fordert, lautet das Ziel vor allem jene Einrichtungen zu unterstützen, die im Gesundheits-, Pflege-, Sozial- und Betreuungsbereich tätig sind.


Wie lange dauert der außerordentliche Zivildienst bei freiwilliger Meldung?

Voraussichtlich 3 Monate, weil die Einrichtungen Personen mit kürzerer Einsatzdauer weniger effizient einsetzen können. Falls Einrichtungen kürzer Bedarf haben sollten, kann auch ein kürzerer Dienst möglich sein. Derzeit wird der Bedarf der Einrichtungen erhoben.


Welche finanzielle Entschädigung bekommt man beim außerordentlichen Zivildienst gemäß § 21 ZDG?

Bitte klicken Sie auf das Infoblatt Finanzielle Ansprüche beim außerordentlichen Zivildienst gemäß § 21 ZDG (457,1 KB).


Ist die Familienbeihilfe vom außerordentlichen Zivildienst betroffen?

Aktuelle Studenten, die sich freiwillig zum außerordentlichen Zivildienst melden, bekommen die Familienbeihilfe weiter. Zivildiener, die verlängert werden, haben Anspruch auf Familienbeihilfe, wenn sie direkt nach Abschluss des außerordentlichen Zivildienstes mit einem Studium beginnen.


Wenn ich mich per E-Mail freiwillig melde, ist dies bereits verbindlich?

Die Meldung wird als verbindlich angesehen. Wenn Sie sich melden, müssen Sie damit rechnen, dass Sie ab Mai 2020 zum außerordentlichen Zivildienst zugewiesen werden können. Die tatsächliche Zuweisung erfolgt nach Bedarf der Einrichtungen – der derzeit erhoben wird. Sobald Sie Ihren Zuweisungsbescheid zum außerordentlichen Zivildienst erhalten haben, ist die Zuweisung rechtlich verbindlich und keine Änderung mehr möglich.


Wird man bei freiwilliger Meldung der früheren Zivildienst-Einrichtung zugewiesen?

Voraussichtlich ja, sofern die Einrichtung einen Bedarf gemeldet hat. Wenn die frühere Einrichtung keinen Bedarf hat, oder wenn dies im Interesse des Zivildienstes notwendig ist, können Sie auch zu einer anderen Einrichtung zugewiesen werden. Ziel ist es, durch zusätzliche Zivildiener vor allem die Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereiche zu unterstützen.


Kann ich beeinflussen, zu welcher Einrichtung ich zugewiesen werden?

Sie können bei der Meldung einen unverbindlichen Zuweisungswunsch zu einer bestimmten Einrichtung bekannt geben. Es gibt aber keinen Rechtsanspruch, also keine Garantie, dass Sie tatsächlich zu Ihrer Wunscheinrichtung kommen.

Wenn Sie bereits ehrenamtlich bei einer Zivildienst-Einrichtung tätig sind, geben Sie dies bitte bei Ihrer Meldung bekannt. Wir versuchen, dies zu berücksichtigen – es gibt aber auch hier keinen Rechtsanspruch (also keine Garantie) auf eine wunschgemäße Zuweisung. Wenn dies im Interesse des Zivildienstes notwendig ist, können Sie auch zu einer anderen Einrichtung zugewiesen werden.


Ich habe bereits einen Zuweisungsbescheid für Juni/Juli erhalten. Kann ich trotzdem schon früher helfen?

Nicht im Rahmen des außerordentlichen Zivildienstes, weil der Bescheid, den Sie erhalten haben, bereits verbindlich ist.


Ich habe bereits einen Teil des Zivildienstes geleistet, wurde aber wegen einer Erkrankung vorzeitig entlassen. Kann ich freiwillig einen außerordentlichen Zivildienst leisten? Wird mir die Zeit eines außerordentlichen Zivildienstes angerechnet?

Sie können grundsätzlich einen außerordentlichen Zivildienst leisten – dieser wird aber NICHT als ordentlicher Zivildienst angerechnet. Besser wäre, sich beim Zuweisungsreferenten für Ihr Bundesland zu melden, um für die restliche Dienstzeit zum ordentlichen Zivildienst zugewiesen zu werden.


Ich habe einen Freiwilligendienst im In- oder Ausland geleistet. Kann ich trotzdem einen außerordentlichen Zivildienst leisten?

Ja.


Wo wird mein Dienstort sein? In der Nähe meines Wohnsitzes? Oder auch weiter weg?

Nach Möglichkeit werden Sie zu einer Einrichtung in Ihrer Nähe zugewiesen. Wenn eine weiter entfernte Einrichtung eine kostenlose Unterbringung hat, können Sie aber auch dorthin zugewiesen werden.


Wie viele Wochenstunden habe ich?

Die Dienstzeit ist Vollzeit, also mindestens rund 40 Wochenstunden. Wenn bei zwingenden dienstlichen Voraussetzungen Überstunden anfallen, sind bis zu 60 Wochenstunden möglich. Es wird die Dienstzeitverordnung gelten, siehe.


Habe ich einen Urlaubsanspruch?

Nein, es gibt aufgrund der Ausnahmesituation keinen Urlaubsanspruch.


Wird die Dienstzeit des Zivildienstes zur Pension angerechnet?

Sowohl der ordentliche Zivildienst als auch der außerordentliche Zivildienst sind für die Pension anrechenbar.


Wenn ich den Zuweisungsbescheid erhalte, kann ich mich um-entscheiden oder kündigen?

Nein. Sie können nicht kündigen. Sobald Sie den Zuweisungsbescheid erhalten, sind Sie verpflichtet, den Dienst zu leisten. Und zwar für den gesamten Zeitraum, der im Bescheid angegeben ist. Eine vorzeitige „Kündigung“ ist nicht möglich.


Ich habe einen Arbeitsvertrag unterzeichnet. Habe ich einen Kündigungsschutz?

Es greift das Arbeitsplatz-Sicherungsgesetz. Sie müssen den Zuweisungsbescheid unverzüglich dem künftigen Arbeitgeber vorlegen. Mit dieser Vorlage haben Sie den Kündigungsschutz des Arbeitsplatz-Sicherungsgesetzes. Die gegenseitigen Leistungspflichten aus dem Arbeitsvertrag beginnen erst nach dem Ende des außerordentlichen Zivildienstes.


Hat mein Arbeitgeber ein Veto-Recht?

Ihr Arbeitgeber hat kein Veto-Recht. Wichtig ist, dass Sie den Zuweisungsbescheid sofort dem Arbeitgeber übermitteln, dann wirkt ein Kündigungsschutz gemäß Arbeitsplatz-Sicherungsgesetz.


Gibt es eine Entschädigung für den Arbeitgeber, während man außerordentlichen Zivildienst leistet?

Es gibt keine Entschädigung für den Arbeitgeber von der Zivildienstserviceagentur.


Ich habe einen Ausbildungsplatz an einer Universität oder FH - was passiert mit diesem?

Der außerordentliche Zivildienst ist bis auf weiteres bis Ende Juni 2020 angedacht. Der Platz verfällt daher nicht.